Zu Gast beim ABC-Abwehrbataillon 7 - Parlamentsarmee lebt vom Austausch

23.10.2018

Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge hat einen Besuch beim ABC-Abwehrbataillon 7 in Höxter absolviert und sich dabei über Lage und Auftrag der Einheit informiert. Im Gespräch mit dem stellvertretenden Kommandeur, Oberstleutnant Frank Lüdemann, und einem nachfolgenden Stabs-Briefing erfuhr die Abgeordnete zunächst alles über Gliederung, Fähigkeiten und Einsatzauftrag des Bataillons.

So befinden sich derzeit fast fünfzig Soldaten in Auslandseinsätzen, die Schwerpunkte bilden dabei die Missionen KFOR im Kosovo und Resolute Support in Afghanistan. Insgesamt verfügt die Einheit über 828 Dienstposten, die sich auf die Standorte Höxter und Husum verteilen. In Husum ist dauerhaft eine Kompanie stationiert.

Zu den wichtigsten Fähigkeiten des Bataillons gehören die ABC-Einsatzaufklärung, die ABC-Probennahme, Dekontamination, Brandschutz und Wasseraufbereitung. Das ABC-Abwehrbataillon 7 ist eine von derzeit zwei Einheiten dieser Art in der Bundeswehr und stellt zwischen 2014 und 2020 das ABC-Abwehrpersonal für alle Einsatzverpflichtungen der deutschen Streitkräfte. In diesem Zusammenhang nimmt es auch wesentliche Anteile der Übungsverpflichtungen wahr.

Dazu erklärte die Abgeordnete: „Ostwestfalen kann stolz auf seine Soldaten sein. Hier in Höxter sind echte Meister ihres Fachs stationiert, die ihren Auftrag mit einer hohen Einsatz- und Manöver-Dichte vorbildlich erfüllen.“ Höxter mit der General-Weber-Kaserne ist einer der traditionsreichsten Standorte der Bundeswehr. Die 1934 errichtete Kaserne beherbergt seit 1956 Truppenteile der Bundeswehr, seit 1993 das ABC-Abwehrbataillon 7. Im Rahmen eines Rundgangs durch das Areal erfuhr Kerstin Vieregge, dass zuletzt rund 7 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert wurden. Weitere 36 Millionen Euro werden in den nächsten Jahren folgen. Nach Auskunft von Oberstleutnant Lüdemann werden diese vornehmlich zur Realisierung des verbesserten Unterkunftsstandards und dringend benötigte Umbauten im technischen Bereich verwendet.

Abschließend erhielte Kerstin Vieregge eine Vorführung der Fähigkeiten des Bataillons. So wurde dargestellt, wie mit Hilfe eines ABC-Spürpanzer FUCHS Gefahrstoffe aufgenommen und analysiert werden können. Daran schloss sich die Demonstration der Dekontaminierung des eingesetzten Personals und Materials an.

Kerstin Vieregge zeigte sich beeindruckt von der Fähigkeitsdarstellung: „Die Abwehr von Gefahrstoffen gleich welcher Art, ist ein gefahrvolle und bedeutende Aufgabe. Viele Konflikte auf dieser Welt zeigen, dass diese Gefahren aktueller und realer sind als jemals zuvor. Umso wichtiger ist es, dass die Bundeswehr über versierte Soldaten wie in Höxter verfügt. Im Zuge meiner politischen Arbeit will ich die Soldaten des ABC-Abwehrbataillons 7 sehr gerne unterstützen. Für ihre Belange habe ich immer ein offenes Ohr.“

Zugleich äußerte sich die lippische Abgeordnete anerkennend über die Verwurzelung der Soldaten in der Region: „Die Soldaten und ihre Einheiten sind fest in Höxter und Umgebung verwurzelt. Partnerschaft wird in besonderer Weise gelebt. Heute ist Höxter, wie ganz Ostwestfalen und Lippe, ohne die Soldaten der Bundeswehr nicht mehr denkbar.“

Während des Informationsbesuchs suchte Kerstin Vieregge auch das Gespräch mit den gewählten Vertrauenspersonen des Bataillons. Dabei wurden verschiedene Anliegen aus den Dienstgradgruppen vorgetragen. Kerstin Vieregge versprach, diese Anliegen zu behandeln und in ihre politische Arbeit als Mitglied im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages einfließen zu lassen. „Diese Art von Austausch ist mir besonders wichtig. Die Bundeswehr als Parlamentsarmee lebt vom regelmäßigen Austausch mit ihren Volksvertretern. Zugleich sind wir Abgeordnete selbstverständlich auf regelmäßige Gespräche mit der Truppe angewiesen“, erklärte Kerstin Vieregge abschließend.