Umwelt und nachhaltige Energie

Es ist unser aller Aufgabe, Natur und Umwelt zu bewahren – das ist unser Auftrag und dafür stehen wir als Christdemokraten. Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil der christlich-demokratischen Politik. Wir wollen unseren Nachkommen eine Welt hinterlassen, die für sie lebenswert ist. Die Energiewende ist richtig. Aber wir wenden uns gegen den unkontrollierten Bau von Windrädern.

Dass die Klimaentwicklung auch vor unserem Kreis keinen Halt machen wird, ist uns allen bewusst. Die Reduzierung der CO2-Werte hat bei uns obere Priorität. Die Förderung von regenerativen Energien und im Besonderen die Speichertechnik ist demnach nicht nur wichtig, sondern auch absolut richtig. Und: Ein zukunftsorientierter Umwelt- und Klimaschutz schafft Chancen für neue Arbeitsplätze.

Die Energiewende muss aber mit Augenmaß geschehen. Das Leerstandsmanagement ist da ein elementarer Baustein. Was nützt es uns, dass Flächen versiegelt werden und andere dafür brachliegen? Ungenutzten Grund müssen wir nutzen, ebenso wie leerstehende Häuser! Gleiches gilt für den Bau von Windkraftanlagen. Eine Auswahl der Standorte kann nur in einem mehrstufigen Verfahren im Rahmen der Regionalplanung des Landes erfolgen. Das bedeutet aber auch, dass zuerst die Standorte mit einer geeigneten Windhöffigkeit ermittelt werden und die Vereinbarkeit mit Landschafts- und Umweltschutz gewährleistet ist. Ein planloser Ausbau, wie es in NRW unter rot-grün der Fall ist, darf es nicht geben!

In Lippe haben wir mit dem Innovationszentrum bereits eine Grundlage auf CDU-Initiative geschaffen. Die gilt es auszubauen. Beispielsweise mit der Hochschule OWL und einem angeschlossenen Gründerzentrum. Wir haben die Voraussetzungen dafür ins Leben gerufen, nur müssen wir die auch nutzen!