Politische Bildung in Zeiten von Corona

15.06.2020

„Die politische Bildungslandschaft ist vielfältig – und gerade in den jetzigen Zeiten unersetzlich. Deshalb müssen wir sie nach Kräften unterstützen und erhalten“, appelliert die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete nach ihrem Besuch in der Oerlinghauser Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus an Kreis und Land. Neben den begrüßenswerten Maßnahmen und Rettungspaketen auf NRW Landesebene habe der Bund mit der Ausweitung des Katalogs der förderfähigen Maßnahmen durch die Bundeszentrale für politische Bildung seine Möglichkeiten zur Unterstützung der politischen Bildungsarbeit der Situation angemessen besser umgesetzt. Im Gespräch mit Direktorin Dr. Nike Alkema und Vorstand Dr. Johannes Stefan Müller betonte Vieregge, wie wichtig die kritische Auseinandersetzung und offene Diskussion als Teil der politischen Bildung gerade jetzt sei: „In Zeiten von Verschwörungstheorien und Fake News sind wir alle aufgerufen, den politischen Diskurs zu stärken – die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus leistet hier einen besonders wichtigen Beitrag, der weit über Lippe hinaus reicht.“

Seit inzwischen mehr als 60 Jahren findet Integrations- und Bildungsarbeit in Oerlinghausen statt. „Die Heimvolkshochschule St. Hedwigs-Haus versteht sich dabei als Brücke zwischen Ost und West, als Stätte der Begegnung und Versöhnung, als Ort des Lernens“, erläutert Dr. Alkema das Konzept. „Menschen verschiedener Herkunft kommen zusammen, tauschen ihre Biografien und Lebenserfahrungen aus und lernen miteinander und voneinander. Begegnungen finden auf Augenhöhe statt – zwischen den Gästen und den Mitarbeitenden. Diese Begegnungen sind ein Beitrag zur Verständigung und zur Integration in unserer Gesellschaft.“ Der Schwerpunkt der politischen Bildungsarbeit liegt in der Unterstützung von Heimatvertriebenen, Flüchtlingen und (Spät)-Aussiedlerinnen und (Spät-)-Aussiedlern.

Durch die Corona-Pandemie stand auch in Oerlinghausen der Seminarbetrieb vorübergehend still. Zeit, die aber vor allem für die konzeptionelle Arbeit sinnvoll genutzt wurde: „Wir gehen mit vielen neuen Überlegungen und Projekten wieder ans Werk“, so Dr. Alkema. Mit Blick auf den 150. Geburtstag der Frauenrechtlerin Marianne Weber, die in Oerlinghausen am 2. August 1870 geboren wurde, plant das Hedwigshaus gezielt für dieses Jahr Veranstaltungen zum Thema Gleichberechtigung und Geschlechtergerechtigkeit. Auch nimmt die Heimvolkshochschule in den Blick, wie ihre Zielgruppen die Corona-Krise bisher erlebt haben, wie sie mit den Kontaktbeschränkungen umgegangen sind und welche Erfahrungen sie im Umgang mit den Medien gemacht haben, um das als eine Beobachtung zusammentragen zu können für weitere Projekte, die sich noch intensiver mit „Medienkompetenz“ und „Demokratieresilienz“ auseinandersetzen werden.

Umso mehr ist es erfreulich, dass der Seminarbetrieb zum 8. Juni wiederaufgenommen werden konnte. „Das ist sehr zu begrüßen und unterstützenswert“, freute sich Kerstin Vieregge und betonte ihr Verbundenheit zur Förderung der politischen Bildung auch in Zukunft.