Papier – das fetzt!

25.06.2021

Zu Besuch beim „Haus der kleinen Forscher“ in Greste. Papier lässt sich zerfetzen und bemalen, zu Fliegern und Booten falten und es ist nützlich im Alltag. Man kann Papier sogar selbst herstellen. Diese und viel mehr Erfahrungen machten die Kinder im Familienzentrum Kita Greste zum „Tag der kleinen Forscher“, aus dem eine ganze Projektwoche wurde, weil die Forschungsideen des Teams um Kita-Leiterin Claudia Schneider so vielfältig waren.

Und das Motto „Papier – das fetzt!“ war nicht nur für die Kinder spannend: auch die lippische Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge war neugierig, was Papier in Greste so alles kann und besuchte die schon mehrfach als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnete Kita. „Die ‚kleinen Forscher‘ begeistern mich immer wieder aufs Neue und ich unterstütze die Initiative des Bundesfamilienministeriums aus voller Überzeugung“, sagt sie.

Jedes Jahr widme sich der „Tag der kleinen Forscher“ einem anderen Thema rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik (MINT). „Kinder sind begeisterte Entdecker. Sie wollen lernen und tun das im Austausch mit anderen besonders gut. Interesse und Neugier gilt es zu fördern und das geschieht hier in der Kita Greste vorbildlich“, freut sich Vieregge über das Engagement des Teams. Für jeden Tag der Projektwoche haben die Erzieherinnen Fragen und Experimente zum Thema Papier erarbeitet, so dass die Kinder immer wieder neue Forschungsanreize bekommen. Auch die U3-Gruppe macht mit. Zum Abschluss gibt es ein Forscher-Sommer-Fest und jedes Kind wird mit einem Forscher-Diplom ausgezeichnet.

„Gute und frühe MINT-Bildung ist ein wichtiger Schlüssel, damit sich Mädchen und Jungen den Herausforderungen unserer komplexen Welt besser stellen können“, ist Vieregge sicher. Dabei gehe es nicht darum, die einzige richtige Antwort zu finden, sondern vielmehr Fähigkeiten zu entwickeln, die kreatives, erfinderisches und kritisches Denken fördern. Das will auch das Kita-Team: „Die Kinder sollen lernen, Lösungen zu finden. Die MINT-Bildung will naturwissenschaftlich-technische Zusammenhänge des Alltags für die Kinder erfahr- und begreifbar machen und ihnen gleichzeitig ermöglichen, nachhaltig und verantwortungsvoll zu handeln“, betont Schneider. Sie und ihr Team werden die Unterstützung, die der Bund über die Initiative der „kleinen Forscher“ bietet, auch zukünftig gern in Anspruch nehmen.

Bildunterzeile: Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge besucht die Kita Greste am „Tag der kleinen Forscher“. Die Erzieherinnen Miriam Pollklesener und Ute Piepenbrink (von links) haben Papierflieger mit den Kindern gebastelt.