Original verpackt aus der Region: Landwirtschaft spielt eine zentrale Rolle

18.09.2021

Besser geht`s nicht: Jedes Hühnerei hat seine individuelle Verpackung – von Natur aus. So kommt jedes einzelne Exemplar original verpackt beim Verbraucher an. „Und das auf möglichst kurzem Weg aus der Region“, so plant es die Landwirtsfamilie Horn in Lage-Hörste. Sie investieren dort in einen neuen, hochmodernen Hühnerstall. Anfang Oktober wird er „bezugsfertig“ sein für 9.000 Legehennen, mit deren Eiern aus der Freilauf-Haltung die Menschen in der Region versorgt werden sollen.

Die lippische Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge sieht in dem Projekt einen wirksamen Beitrag zur Stärkung der Regionalvermarktung und Steigerung der Wertschöpfung in Lippe. „Die nachhaltige Regionalentwicklung haben wir alle gemeinsam zum Ziel erklärt. Doch nichts geschieht von allein. Wir brauchen Menschen, die diesen Weg beschreiten und mutige Entscheidungen treffen. Und diese Menschen brauchen unsere Unterstützung. Nur so wird ein Schuh draus“, sagt sie auch mit Blick auf die immense Investition, die Familie Horn, unterstützt vom EU-Programm zur Entwicklung des ländlichen Raums, stemmen wird. „Der Neubau sichert die Zukunft unseres Betriebes“, stellt Junglandwirt Sebastian Horn klar. Er ist Landwirt aus Überzeugung geworden, steht hinter den regionalen Zielen und setzt sich als Agrar Scout für ein besseres Image der Landwirtschaft ein. Ausdrücklich bedankt er sich bei der Bundestagsabgeordneten für ihren Einsatz und die gute Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Projekts: „Wir konnten uns immer auf Frau Vieregges Vermittlung und Fürsprache verlassen. Das hat uns sehr geholfen.“

Nun geht es in die Endphase der Baumaßnahmen. „Im Moment wird die Steuerungstechnik für den vollautomatisierten Stallbetrieb eingerichtet. Sie öffnet morgens die Klappen in den Außenbereich, regelt die Beleuchtung, sorgt für den Antrieb von Eierförderband und Fütterungsanlage“, erläutert Alexander Horn der CDU-Abgeordneten beim gemeinsamen Rundgang. Die Nester sind schon aufgestellt, in mehreren Etagen auch die Futter-, Trink- und Schlafplätze. Über den sogenannten Wintergarten gelangen die Tiere in die Außenbereiche mit insgesamt 36.000 Quadratmetern. „Von hier reicht der Blick sogar bis zum Hermann“, ist Vieregge begeistert. Sie verspricht, die regionale Entwicklung in Lippe auch künftig im Fokus zu behalten. „Die Landwirtschaft vor Ort spielt dabei eine zentrale Rolle. Wir sehen, wie die Produkte entstehen, und kennen die Erzeuger. So wächst das Vertrauen, das erfolgreiche Regionalvermarktung ausmacht“, sagt Vieregge.