Nachhaltigkeitsziel 8 - Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Das Nachhahltigkeitsziel 8 - nachhaltig wirtschaften als Chance für alle.

Termine

23.07.2019, 15.00 Uhr   Besuch bei der Firma Kramp&Kramp GmbH+Co.KG "Nachhaltig Wirtschaften mit Holz",
                                                 Lemgo, Werkstr. 3, 32657 Lemgo-Lieme

Soziale Mindesstandards und adäquate Löhne in Verbindung mit einer umweltverträglichen Produktion sind die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum und guter Arbeit. Denn die Globalisierung birgt viele Chancen für mehr Wohlstand, daher ist es für eine Industrienation wie Deutschland verpflichtend, sich für ein weltweites gerechtes und nachhaltiges Wirtschaftswachstum einzusetzen. 

Nachhaltiges Wachstum verbindet Leistungsbereitschaft, Freiheit, Innovation und Wettbewerb mit sozialer und ökologischer Verantwortung.

Deutschland exportiert Anleitung für mehr Wirtschaftswachstum
Nachhaltiges Wachstum zu schaffen ist Bestandteil deutscher Entwicklungszusammenarbeit. Dabei setzt die Bundesregierung auf Reformbereitschaft in den Entwicklungsländern, fördert Eigeninitiative sowie die Beteiligung von Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft.

Kinderarbeit bekämpfen
Nach aktuellen Schätzungen der ILO arbeiten immer noch rund 152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren unter Gegebenheiten, die als Kinderarbeit einzustufen sind, nahezu die Hälfte von ihnen unter ausbeuterischen und oft gesundheitsschädlichen und gefährlichen Bedingungen. Armut, Einkommensschwankungen durch Wirtschaftskrisen oder Naturkatastrophen sowie eine fehlgeleitete Wirtschafts- und Sozialpolitik sind häufige Ursachen von Kinderarbeit.

Deutschland setzt sich maßgeblich für die Bekämpfung von ausbeuterischen und gefährlichen Formen der Kinderarbeit ein. Mit einem jährlichen Beitrag von derzeit rund 400.000 Euro unterstützt die Bundesregierung das Internationale Programm zur Abschaffung der Kinderarbeit (International Programme on the Elimination of Child Labour, IPEC), das seit 1992 von der ILO betrieben wird. Die Bundesregierung hat das Programm mit initiiert und seitdem mit einem Betrag von umgerechnet rund 73 Millionen US-Dollar finanziell unterstützt.

Kurzvideo (2:47 Min): "Deutschland setzt sich für die Bekämpfung von Kinderarbeit ein (BMZ)"

Engagement der Bundesregierung durch Entwicklungspartnerschaften und Projekten:

Nachhaltiges Wirtschaften in Lippe
Die Einhaltung der Auflagen des Umweltschutzes ist in Lippe selbstverständlich - spannend wird es bei der Frage, welche Unternehmen eigentlich nachhaltig wirtschaften? 

Die Forstwirtschaft in Lippe ist da ein besonderes Beispiel, denn in dieser Branche wurde die Nachhaltigkeit erfunden. Durch das Pflanzen von neuen Setzlingen für gerodete Bäumen und die Weitergabe über Generationen sind hier 1713 erstmals die Prinzipien der Nachhaltigkeit formuliert worden.

Während in Unternehmen und an der TH OWL an ressourcenschonenden, modernen Produktionsweisen geforscht wird, startet im Sommer 2019 zum zweiten Mal das Projekt ÖKOPROFIT® im Kreis Lippe. Dabei werden 10 bis 15 Unternehmen aus der Region beim betrieblichen Umweltschutz, der Entwicklung von Maßnahmen zur Ressourceneffizienz und zur Kostensenkung beraten und begleitet.

Zurück