Mehrgenerationenhäuser werden über 2020 hinaus gefördert

09.04.2020

Die beiden Mehrgenerationenhäuser in Lemgo und Extertal-Silixen können sich nach den Worten der lippischen CDU-Bundestagsabgeordneten Kerstin Vieregge über eine erneute Wertschätzung ihrer Arbeit freuen: „Wie mir die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey, mitgeteilt hat, wird die Förderung für die Mehrgenerationenhäuser in Deutschland auch über das Jahr 2021 auf Antrag fortgesetzt. Dabei bleibt es auch künftig bei der vom Bundestag beschlossenen höheren Fördersumme von 40.000 Euro pro Jahr und Einrichtung. Für die Entwicklung langfristigerer Perspektiven wird die Förderperiode auf insgesamt acht Jahre verlängert.“ Vieregge selber freut sich besonders über diese Information, weil sie die Mehrgenerationenhäuser aus eigenen Begegnungen gut kennt.

Mit der Fortsetzung möchte der Bund dabei das Bewährte stärken, aber auch neue Impulse setzen. So soll unter dem Motto „Miteinander – Füreinander“ der Blick auf die Stärkung des sozialen Zusammenhaltes, der Demokratieförderung, der Förderung digitaler Kompetenzen und des Engagements sowie auf das Thema ökologische Nachhaltigkeit gelenkt werden. „Aus der erfolgreichen Arbeit der beiden Häuser weiß ich, dass viele dieser Themen schon jetzt eine wichtige Rolle spielen und bin mir daher sicher, dass sie auch für die Zukunft gut aufgestellt sind – meiner Unterstützung können sich die Mehrgenerationenhäuser dabei immer sicher sein“, so Vieregge.