Lob für Technisches Hilfswerk - Neues THW-Gesetz in Kraft getreten

07.05.2020

Das THW ist ein beliebter Partner der Kommunen. Gerade in krisenhaften Lagen wie der aktuellen Corona-Pandemie, unterstützt das THW an vielen Stellen.

Nach Angaben der Bundestagsabgeordneten Kerstin Vieregge betreibt das THW in Nordrhein-Westfalen unter anderem einen eigenen Logistikstandort und kümmert sich um die Verteilung von Schutzmaterialien an Kreise, Städte und Gemeinden. Im bundesweiten Schnitt sei das THW jeden Tag mit fast 1.000 Helferinnen und Helfern für die deutsche Bevölkerung im Einsatz: "Von diesem großartigen Engagement profitiert natürlich auch der Kreis Lippe", erklärt Kerstin Vieregge und verweist beispielhaft auf den Aufbau den Behandlungszentrums in Detmold und die Verlegung von Patienten aus einer Reha-Klinik in Horn-Bad Meinberg.

"Die Helferinnen und Helfer des THW leisten einen unschätzbaren Wert zum Wohle aller. Dafür bedanke ich mich sehr herzlich", stellt Kerstin Vieregge fest. Die lippische Abgeordnete freut sich in diese Zusammenhang über das am Freitag, dem 1. Mai 2020, neu in Kraft getretene "Zweite THW-Änderungsgesetz": "Der 1. Mai ist ein guter Tag für das THW. Das ehrenamtliche Engagement der Helferinnen und Helfer wird noch attraktiver dank wichtiger im Gesetz verankerter Änderungen."

Mit einer erweiterten Kostenverzichtsregelung wird laut Kerstin Vieregge dafür gesorgt, dass das THW künftig häufiger zu Hilfe gerufen werden kann. Bislang verzichteten Kommunen mitunter angesichts möglicher Kostenforderungen auf die Hilfe durch das THW. Diese Sorge werden den Kommunen nun genommen, indem das THW regelmäßig auf die Kostenerstattung durch die ersuchende Stelle verzichten soll, wenn dies im überwiegenden öffentlichen Interesse liegt und die Kosten nicht anderweitig geltend gemacht werden können.

Außerdem werde die Pflicht zur Freistellung von ehrenamtlichen THW-Helferinnen und -Helfern unter Weitergewährung des Arbeitsentgelts in moderater Weise erweitert. Künftig müssen Arbeitgeber die ehrenamtlich im THW engagierten auch für Maßnahmen zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft unmittelbar nach THW-Einsätzen freistellen. Dadurch werde eine gute Vor- und Nachbereitung von Einsätzen ermöglicht.

Dazu erklärt Kerstin Vieregge abschließend: "Mit diesen Änderungen des THW-Gesetzes und der soliden Finanzierung des THW im Bundeshaushalt schaffen wir die Grundlage dafür, dass das THW auch in Zukunft modern und attraktiv bleibt. Wir wollen den vielen Freiwilligen, die großartige Arbeit im THW leisten, optimale Bedingungen bieten.“