Landwirte vor Dürreschäden besser schützen

14.02.2020

Steuerreduzierung für Dürreversicherungen beschlossen. Die Steuer auf Versicherungen gegen Dürreschäden sollen rückwirkend zum 1. Januar 2020 von 19 Prozent der Versicherungsprämie auf 0,03 Prozent der Versicherungssumme gesenkt werden. 

Mit der beschleunigten Gesetzesänderung können viele Landwirte noch dieses Erntejahr von günstigeren Prämien profitieren. Darüber hinaus werden wir die Versicherungsteuer rückwirkend senken, sodass alle ab dem 1. Januar 2020 geschlossenen Verträge von der Gesetzesänderung erfasst werden.  Gleichzeitig ist es uns gelungen, im Begründungsteil des Gesetzes klarzustellen, dass auch sogenannte Wetterindexversicherungen steuerlich begünstigt werden. Auf dieser Grundlage ist nun die Versicherungswirtschaft gefordert, attraktive Versicherungen gegen Ernteausfälle auf den Markt zu bringen. Mit der notwendigen Zustimmung des Bundesrates wird die Gesetzesänderung bis Ende März in Kraft treten.

Wir geben damit ein deutliches Signal an die Landwirtschaft zur verbesserten betrieblichen Eigenvorsorge. Die landwirtschaftlichen Betriebe können sich dadurch bereits in diesem Jahr gegen dürrebedingte Ertragsausfälle zu vergünstigten Konditionen absichern.
Das ungewöhnliche Vorgehen ist dem Umstand geschuldet, dass das Versicherungsteuergesetz erst im Herbst in das parlamentarische Verfahren eingebracht wird und damit die Landwirte im schlechtesten Fall einen erneuten Dürresommer ohne Versicherung überstehen müssten. Wir haben jetzt dafür gesorgt, dass die Begünstigung rückwirkend zum 01.01.2020 in Kraft tritt und damit auch jene Versicherungsnehmer begünstigt werden, die bereits jetzt einen Versicherungsschutz haben.