Koalition fördert Digitalisierung der Landwirtschaft

14.11.2019

Landwirtschaft 4.0 für mehr Tierwohl, nachhaltigen Ackerbau und wettbewerbsfähige Betriebe. Koalitionsantrag „Chancen der Digitalisierung nutzen – Offener Zugang und standardisierte Datenformate für eine zukunftsfähige Landwirtschaft 4.0“.

In seiner heutigen Plenarsitzung hat der Deutsche Bundestag den Antrag der Koalitionsfraktionen „Chancen der Digitalisierung nutzen – offener Zugang und standardisierte Datenformate für eine zukunftsfähige Landwirtschaft 4.0“ beschlossen.
Digitale Technologien wie GPS auf dem Traktor tragen zu einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen und gesellschaftlich akzeptierten Lebensmittelerzeugung bei.

Eine Präzisionslandwirtschaft 4.0 ermöglicht es Landwirten beispielsweise, über digitale Sensorik die Gesundheit ihrer Tiere zu messen und das Tierwohl zu stärken. Ackerbauern können mithilfe digitaler Lösungen die Bewässerung von Pflanzen, den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder die Düngung punktgenau und besonders sparsam steuern.

Im Bundeshaushalt sind derzeit 15 Millionen Euro für die weitere Digitalisierung in der Landwirtschaft vorgesehen. Diesen Betrag wollen wir verstetigen.

Wir wollen die Bauernfamilien aktiv begleiten, damit sie sich stärker untereinander, aber auch mit den weltweit führenden Unternehmen der deutschen Landtechnikbranche vernetzen. 80 Prozent der Landwirte halten die Digitalisierung in der Landwirtschaft für sinnvoll. In mehr als der Hälfte der Betriebe werden bereits digitale Lösungen eingesetzt.

Daher wollen wir einen sicheren und reibungslosen Datenaustausch gewährleisten. Landwirte müssen Zugriff auf ihre Daten behalten und Dritte dürfen diese Daten nicht unbefugt verwenden. Mit dem Antrag fordern wir die Bundesregierung deshalb auf, im Rahmen eines Forschungsvorhabens ein Konzept zur Nutzung einer entsprechenden Agrarplattform zu erarbeiten. Zugleich fordern wir die Bundesregierung auf, Fragen der Datensicherheit und Datenhoheit zu klären.