Kerstin Vieregge diskutiert mit Schülerinnen und Schülern in Nordlippe

16.11.2018

Breitbandausbau, Mobilität im ländlichen Raum und die Digitalisierung des Alltags: Die lippische Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge traf bei ihrem Besuch der Sekundarschule Nordlippe auf einen bunten Querschnitt an Themen und Meinungen. „Ich freue mich, dass die Jugendlichen von heute durchaus sehr klare Erwartungen an die Politik haben und diese auch artikulieren“, sagte Vieregge nach dem rund anderthalb stündigen Gespräch mit 30 Schülerinnen und Schülern. Ein kontroverses Thema war die Legalisierung von Cannabis: „Es gehört eben auch zur Demokratie, dass man unterschiedlicher Meinung ist“, lobte Kerstin Vieregge die Diskussionskultur in der Extertaler Schule.

Die Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe sahen insbesondere die digitale Zukunft als zentrale Aufgabe. Zum teilweise nach wie vor schlechten Internet- und Handy-Empfang vor allem in Nordlippe hatte Vieregge gute Nachrichten im Gepäck: „Mit den Bundesprogrammen zur Förderung des Breitbandausbaus und dem Projekt zur Einrichtung der 5G-Infrastruktur kommen aus Berlin die richtigen Impulse, die jetzt vor Ort umgesetzt werden müssen“, sagte sie mit Blick auf die verschiedenen Initiativen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.
 
Ein weiteres wichtiges Thema, wenn auch nicht die Bundespolitik betreffend, war der Wunsch nach mehr Mobilität innerhalb von Lippe und in die angrenzenden Kreise. Den Wunsch, die Schülertickets für den ÖPNV  auch über den täglichen Schulweg hinaus nutzbar zu machen, versprach Vieregge in die Kreispolitik mitzunehmen. „Die Attraktivität des ländlichen Raumes hängt auch vom Angebot des ÖPNV ab. Insbesondere für junge Menschen.“ Als Mitglied der Kreistagsfraktion werde sie sich für weitere Verbesserungen einsetzen, „ein Chill-Ticket wie in den Nachbarkreisen fehlt bislang in Lippe.“