Kampf gegen Wohnraummangel: Wir fördern den Neubau von Mietwohnungen

30.11.2018

Wir haben gestern im Bundestag einen wichtigen Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum gesetzt: Mit der Einführung eines Gesetzes zur Umsetzung steuerlicher Anreize für den Neubau von Mietwohnungen fördert der Bund künftig verstärkt den Bau von Wohnraum vor Ort und auch in Lippe. Wir geben hier ein wichtiges Signal, damit private Träger vermehrt Wohnraum insbesondere für kleine und mittlere Einkommen schaffen. Das Vorhaben ist Teil unserer Wohnraumoffensive, mit deren Hilfe insgesamt 1,5 Millionen neue Wohnungen und Eigenheime in dieser Legislaturperiode gebaut werden sollen.

Hintergrund ist der Mangel an bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit geringem oder mittlerem Einkommen auch in einigen lippischen Kommunen, wo Familien und Alleinlebende teilweise lange nach adäquatem und bezahlbarem Wohnraum suchen müssen. In Lippe hatte sich der Wohnungsbestand seit 2010 bis Ende 2017 zwar auf insgesamt rund 173.000 Wohnungen erhöht, damit war der Anstieg aber geringfügig niedriger als im Durchschnitt von Nordrhein-Westfalen. Die geringste Veränderung im Wohnungsbestand gab es laut Landesstatistik in Schieder-Schwalenberg, während die meisten Wohnungen in Leopoldshöhe neu gebaut wurden.

Die neu eingeführte Sonderabschreibung soll im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden drei Jahren bis zu jährlich fünf Prozent neben der linearen AfA betragen, insgesamt damit 28 Prozent der förderfähigen Anschaffungs- oder Herstellungskosten. Um die Nachfrage durch verstärkten Mietwohnungsneubau zu decken, zielt die Einführung einer Sonderabschreibung darauf ab, insbesondere private Investoren nun zum Bau preiswerter Mietwohnungen zu bewegen. Zu beachten sei, dass diese Sonderabschreibung auf beantragte Bauvorhaben im Zeitraum vom 1. September 2018 bis zum 31. Dezember 2021 beschränkt ist.