Investition in Corona-Zeiten

10.11.2020

Bis zum 1. Dezember ist in der großen Halle noch einiges zu tun, doch bislang liegt alles voll im Zeitplan beim künftigen Hauptsitz des Zweiradhaus Dede in Lemgo : „Ein beeindruckender Neubau“, findet auch die CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge, die vor allem auch die Investitionsentscheidung der Familie vor Corona lobt: „Lippe ist immer ein gutes Pflaster für Familienunternehmen. Aber jede große Investition ist eine mutige Entscheidung“, lobt sie.

Vater Yusuf Dede und Sohn Bünyamin Dede, die das Unternehmen gemeinsam führen, sind überzeugt von ihrem Projekt. „Unser Highlight wird die große Outdoor-Teststrecke rund um unser Firmengelände“, kündigt Yusuf Dede an: „Hier kann jeder sein neues Rad in den verschiedensten Situationen eingehend testen und optimal auf sich einstellen lassen – vom Sportler bis zum Gelegenheitsradler.“ Und die Zahl der Radfahrer ist deutlich gestiegen, besonders im Corona-Jahr: „Mit den E-Bikes kam der erste Schub und in den vergangenen Monaten haben viele Menschen noch einmal mehr die Bedeutung des eigenen Rades für Gesundheit, Sport und als Fortbewegungsmittel erkannt“, erklärt Bünyamin Dede.

Auch Kerstin Vieregge MdB weiß: „Die Investitionen in neue Radwege, Projekte mit Lastenrädern und auch der gesundheitliche Aspekt des Radfahrens überzeugen viele, öfter selbst einmal umzusteigen.“ Als Mitglied im Tourismusausschuss ist ihr - nicht zuletzt wegen der Umstände in diesem Jahr – auch der Aspekt des Rad-Tourismus wichtig: „Schon im Frühjahr haben viele Menschen nicht nur die Schönheit der eigenen Heimat und ganz Deutschlands entdeckt, sondern auch die Freude am Radfahren (wieder-)gefunden. In gut ausgebauten Regionen boomt deshalb auch der Radtourismus“, sagt Vieregge, die hier für Lippe auch noch „Luft nach oben“ sieht.

Für einen ihrer nächsten Urlaube denkt sie auch schon über eine Radtour nach – „am liebsten aber durch eher flache Gegenden“, lacht sie. Dafür wird sie sicherlich auch einmal in der neuen Ausstellung vom Zweiradhaus Dede vorbeischauen oder einem der lippischen Mitbewerber. „Zunächst freue ich mich aber sehr, dass hier künftig mindestens 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Werkstatt und Verkauf tätig sein werden und auch der Bau voll im Zeitplan liegt“, so Vieregge. Denn gerade das ist im Moment sehr wichtig: „Perspektive, unternehmerische Weitsicht und ein guter Service für die Kunden. Davon profitieren wir alle.“