Innovation für die Jüngsten: KinderKurPark in Bad Salzuflen

16.08.2018

Mit dem ersten KinderKurPark Deutschlands hat das Staatsbad Salzuflen eine neue Attraktion für Kinder geschaffen, den die lippische Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge jetzt im Rahmen ihrer Sommer-Tour unter die Lupe nahm: „Eine tolle Idee, mitten im Landschaftsgarten eine geschützte Freifläche für Kinder mit den verschiedensten Angeboten zu schaffen“, lobte Vieregge. Noch bis Ende des Jahres stehen nicht nur das großzügige Spielareal, Boule-Bahn, Strandkörbe und Kräutergarten sondern auch der große Irrgarten des bisherigen Hortus Vitalis exklusiv den jüngsten Gästen und Einwohnern kostenlos zur Verfügung. „Die Idee eines therapeutisch-erholsamen Kurparks, kombiniert mit Spiel, Spaß und der Attraktion eines Irrgartens ist ein guter Ansatz, um gerade Kinder die Bedeutung naturnaher und gesunder Erholung zu vermitteln“, hob Vieregge, die auch stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Tourismus ist, bei der Besichtigung mit Kurdirektor Stefan Krieger hervor.

Der Hortus Vitalis mit dem größten Kontinentaleuropas war seit 2017 für die Dauer der Umbauarbeiten im Bad Salzufler Kurpark als „Ersatz-Kurpark“ genutzt worden – insgesamt 2,7 Kilometer verzweigtes Wegenetz warten dort auf erkundungsfreudige Besucher jeder Altersstufe. Kurdirektor Krieger nutzte die Gelegenheit, unmittelbar nach Eröffnung des Haupt-Kurparks, den Hortus Vitalis als besondere Attraktion für die jüngsten Besucher zu gestalten: „Im klassischen Kurpark stehen Erholung, Ruhe, Therapie im Mittelpunkt – im KinderKurPark kommt die Freude an Bewegung, das Spielen und Toben hinzu.“ Ob auf dem Kletterturm, der Riesenrutsche, der Seilbahn, auf den Schaukeln oder am Wasserspielplatz: „Hier steht der Spaß für Kinder im Vordergrund“, so Krieger.

Das Modell eines KinderKurParks sucht man bislang in Deutschland vergebens - Kerstin Vieregge ist aber davon überzeugt, dass sich die Bad Salzufler Idee durchsetzen wird: „Eine solche zentral gelegene, beaufsichtigte und liebevoll gestaltete Spielfläche – das ist schon einmalig. Kombiniert man das noch mit den vielfältigen Gesundheitsangeboten des Staatsbades, tun sich hier nicht nur für die kleinen Gäste, Besucher und Einwohner viele neue Möglichkeiten auf, ihr Bad Salzuflen von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen.“ Sie hofft, dass viele Kindergärten und Grundschulen nach den Sommerferien die Chance auf einen Besuch im neuen Park nutzen: „Und auch Familien sollten nicht versäumen, bei einem Abstecher nach Bad Salzuflen den KinderKurPark zu besuchen.“