Grundstein für gute Entwicklung

01.09.2020

Mit dem Begriff „Internat“ verbinden viele entweder spannende Geschichten aus Jugendbücher oder eine unbekannte Welt hinter dicken Mauern. Davon dass beides nicht der Realität entspricht, konnte sich die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge bei ihrem Besuch auf Schloß Varenholz im Kalletal überzeugen. „Hier wird neben der schulischen Ausbildung vor allem die individuelle Persönlichkeitsentwicklung gefördert und das in einem ganz besonderen Umfeld“, zeigte sie sich nach dem Rundgang mit den beiden Geschäftsführern Thomas und Frederic Blauschek, Einrichtungsleiter Tobias Boving und Schulleiter Jan-Helge Kuhn beeindruckt von Konzept, Ausrichtung und Engagement der Einrichtung der Jugendhilfe mit Internat und privater Sekundarschule für Jungen und Mädchen.

„Wir fördern die Kinder und Jugendlichen im Spannungsfeld von sozialem Lernen und individueller Entwicklung, so dass sie schrittweise und selbstbewusst in schulische, berufliche und gesellschaftliche Lern- und Verantwortungsfelder hineinwachsen können“, erklärt Schulleiter Jan-Helge Kuhn die Herangehensweise. In der 1188 erstmals urkundlich erwähnten Burg lernen und leben rund 190 Schülerinnen und Schüler, die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt bei über 170. „Bedingt durch diese hohe Betreuungsdichte wie auch durch den ausschließlichen Einsatz von pädagogischen Fachkräften in den Wohn- und Internatsgruppen finden Kinder und Jugendliche auf Schloss Varenholz einen pädagogisch gestalteten Lern- und Entwicklungsraum vor, der in Schule und Internat von zuverlässigen und stabilen Bindungen und intensiver Beziehungsarbeit geprägt ist“, wie Geschäftsführer Frederic Blauschek erklärt.

Im Rahmen der Hilfen zur Erziehung werden auf Schloß Varenholz Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 21 Jahren mit Hilfe eines pädagogisch abgestimmten Erziehungs- und Schulkonzeptes in der angeschlossenen privaten Sekundarschule beschult, individuell betreut und gefördert. „In der staatlich genehmigten Ersatzschule in Ganztagsform können mit Hilfe eines passgenauen schul- und erziehungspädagogischen Konzeptes besonders Schülerinnen und Schüler mit ADHS, Autismus, Teilleistungsschwächen, Schulabstinenz sowie sonstigen Lern- und Leistungsdefiziten intensiv unterstützt und gefördert werden“, erläutert Einrichtungsleiter Boving. Von diesem Konzept profitieren auch Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die je nach Eignung ebenfalls in die Schule des Gemeinsamen Lernens aufgenommen werden können.

Auch über den Abschluss hinaus bleiben sich die Schüler des Internates verbunden: Über die Community der „AltVarenholzer“ werden die in Schulzeiten geschlossenen Freundschaften auch weiter gepflegt und das Gemeinschaftsgefühl weiter gelebt.

„Mit intensiver Betreuung und Zuwendung, einem runden Konzept zur Alltags- und Freizeitgestaltung sowie der Vernetzung weit über die Burgmauern hinaus ist Schloß Varenholz ein Qualitätsbegriff in der Jugendhilfe, der Bildung und Förderung für Kinder und Jugendliche“, befindet auch Kerstin Vieregge nach ihrem Besuch in der Weserrenaissanceburg. „So ist in Lippe seit 1949 für viele junge Menschen ein wichtiger Grundstein ihres Lebens gelegt worden und wird auch in Zukunft eine Startpunkt für eine gute Entwicklung sein“, ist sie sich sicher.