Finanz-Ausstattung der Bundeswehr verbessert: Haushalt steigt um 4,4 Mrd €

14.09.2018

In dieser Woche hat der Deutsche  Bundestag in Erster Lesung den Bundeshaushalt für das Jahr 2019 beraten. Der für Verteidigung vorgesehene Etat soll von 38,5 auf 42,9 Milliarden Euro steigen, ein Anstieg um 4,4 Milliarden. 
Damit wird Deutschland im nächsten Jahr 1,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung investieren und sich weiter dem von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Verteidigungsministerin von der Leyen vorgesehenen Zwischenziel von 1,5 Prozent annähern.

Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge erklärt dazu: „Vor vier Jahren wurde der Weg der Trendwenden bei der Bundeswehr begonnen. Diese sind ebenso eine Reaktion auf die veränderte Sicherheitslage wie der, die strategischen Grundlagen definierende, inhaltliche Dreiklang aus Weißbuch, Konzeption und Fähigkeitsprofil der Bundeswehr. Nun wächst die Bundeswehr wieder: Sie wächst beim Material, bei der Ausrüstung, bei Finanzen und Personal.“

Laut Kerstin Vieregge soll dieser Weg auch mit den kommenden Haushalten fortgeführt werden: „Die anstehenden Herausforderungen machen es notwendig, die Bundeswehr in den nächsten Jahren weiter mit mehr Geld auszustatten. Den notwendigen Anstieg will ich gern konsequent unterstützen. Unsere Soldaten haben es verdient. Ansonsten droht ein Mangel an Leistungsfähigkeit und Glaubwürdigkeit!“