„Energie ist die Basis für Wohlstand.“

25.05.2022

Kerstin Vieregge informiert sich über die Stärken von E-Fuels

„Energie ist die Basis für Wohlstand in unserem Land“, sagt Helmut Riemeier. Der Chef der Bad Salzufler Firma „Riemeier Mineralöl, Entsorgung und Transporte“ weiß, wovon er spricht. Schon seit 1904 hat das Familienunternehmen die Versorgung mit Energie im Fokus, von der Kohle in den Anfängen bis hin zu E-Fuels aktuell. Riemeier sieht enormes Potential dieser flüssigen Kraftstoffe aus Ökostrom, wenn es um Klimaneutralität und CO²-Vermeidung geht. Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge hat sich bei ihm und seinem Bruder und Mitgeschäftsführer Gerhard Riemeier über die Stärken der E-Fuels informiert und die weltweiten Sorgen um die Zukunft der Energieversorgung diskutiert.

„E-Fuels sind CO²-neutrale, synthetische Kraft-, Brenn- und Schmierstoffe. Ölheizungen können damit betrieben, Autos an Tankstellen wie gewohnt betankt und das gesamte logistische Versorgungssystem über Tanklastzüge beibehalten und unmittelbar genutzt werden“, zählt der Firmenchef Vorteile auf. Weil ihr Transport leitungsungebunden ist, können E-Fuels jederzeit auch im ländlichen Raum verfügbar sein. „Die Technik ist ausgereift, nun muss die großindustrielle Produktion vorangetrieben werden“, ist Riemeiers Wunsch an die Politik.

Er hält es nicht für realistisch, dass Deutschland sich autark und von Importen völlig unabhängig mit erneuerbarer Energie versorgen kann. „Wir werden immer ein Energieimportland bleiben, denn es fehlt hier an ausreichend Sonne und Wind“, sagt er auf Nachfrage Vieregges. Gerade die Zuverlässigkeit in der Energieversorgung ist für die CDU-Politikerin ein entscheidendes Kriterium. „Energie muss auf den Tag genau präsent sein. Das betrifft die Industrie, aber genauso auch viele wichtige Bereiche des täglichen Lebens wie etwa den Rettungsdienst oder die Müllabfuhr“, sagt die Abgeordnete. Mit Riemeier ist sie sich einig, dass ebenso die Landwirtschaft, die Lebensmittelversorgung und der ÖPNV den betroffenen systemrelevanten Branchen zuzurechnen sind. „Um Versorgungs- und Klimaschutzziele zu erreichen, müssen daher neben Elektromobilität auch nachhaltige Kraftstoffe eingesetzt und bestehende und bewährte Infrastruktur genutzt werden“, macht sich Vieregge stark für realisierbare Lösungen.

Den eigenen Betrieb, der inzwischen rund 130 Mitarbeiter zählt, sehen die Gebrüder Riemeier gut aufgestellt. Die Söhne von Gerhard Riemeier, Benjamin und Daniel Riemeier, sind schon seit einigen Jahren im Unternehmen tätig und wurden 2019 zu Geschäftsführern bestellt. Langfristige Verträge und Partnerschaften sichern die Versorgung und neue Geschäftsfelder schaffen weitere Perspektiven.

 

Bildunterzeile: Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge diskutierte mit Helmut, Gerhard und Benjamin Riemeier (v. links) über E-Fuels, Klimaschutz und Energieversorgung.