Dörfer stärken – Brandschutz verbessern: Sonderprogramm für Feuerwehrhäuser

01.04.2021

Zum ersten Mal hat das Land NRW in diesem Jahr 2021 ein Förderprogramm für Feuerwehrhäuser aufgelegt und im Rahmen der Dorferneuerung knapp 23 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. „Das ist ein aktiver Beitrag zur Aufrechterhaltung des Brandschutzes in unseren Dörfern, der zudem die wertvolle Arbeit der vielen ehrenamtlichen Feuerwehrleute auch in unseren Kommunen in Lippe wahrnimmt und anerkennt“, freut sich Kerstin Vieregge, lippische Bundestagsabgeordnete, über die auch mit Bundesmitteln finanzierte Initiative.

Mehr als 900.000 Euro seien so nach Lippe geflossen, berichtet sie. „Und es kommt noch besser, denn nach dem großen Erfolg wird es auch im nächsten Jahr den Sonderaufruf ‚Feuerwehrhäuser in Dörfern‘ geben. Die Antragsfrist dafür endet am 30. September 2021“, so Vieregge. Sie ruft die lippischen Kommunen zu reger Beteiligung auf. Zukunftsfähige Orte und Ortsteile bis zu 10.000 Einwohnern sind im Rahmen der Dorferneuerung antragsberechtigt. „Die Investitionen in die Feuerwehrhäuser sind zugleich auch Investitionen in die Sicherheit der Feuerwehrkameradinnen und -kameraden“, weiß Vieregge.

In diesem Jahr haben in Lippe beispielsweise Detmold, Barntrup, Extertal, Schieder-Schwalenberg profitiert. Landesweit wurden 199 lokale Projekte mit 22,9 Millionen Euro gefördert und damit Gesamtinvestitionen von 122 Millionen Euro angestoßen. „Die große Nachfrage zeigt deutlich, wie richtig und wichtig diese Maßnahme der Landesregierung und das Bundesförderprogramm zur Dorfentwicklung sind“, sagt Vieregge.

Bildunterzeile: Kerstin Vieregge ruft auf zur Bewerbung um Fördergelder aus dem Programm „Feuerwehrhäuser in Dörfern 2022“.