Digitalisierung der Volkshochschulen voranbringen

02.06.2020

Pünktlich zur Wiederaufnahme des Präsenzbetriebes nutzte die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge die Gelegenheit, sich bei der Volkshochschule Bad Salzuflen über die Erfahrungen mit digitaler Weiterbildung, Online-Kursen und die aktuelle Situation zu informieren. Als eine der rund 130 Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen war die VHS in der Badestadt durch die Corona-Einschränkungen ebenfalls von heute auf morgen gefordert, ihre Angebote umzustellen. „Eine Aufgabe, die hier sehr gut gelöst wurde“, wie Vieregge nach dem Gespräch mit VHS-Leiterin Afrodita Mustafic-Woyna befand.

„Wir haben natürlich sofort unsere Kursteilnehmer wie auch unsere 120 Referenten persönlich kontaktiert und uns mit der Frage beschäftigt, wie wir Kurse und Gruppenangebote auf digitale Vermittlung umstellen können“, erklärt Mustafic-Woyna. Dies sei für ihr Team zunächst eine große Herausforderung gewesen, denn „wir mussten plötzlich in kürzester Zeit leisten, was wir sonst in Ruhe und mit Planung vorbereitet hätten.“

Videokonferenzen zwischen den Mitarbeitern, Vorträge als kostenlose Schnupper-Angebote für die Menschen daheim und die Weiterentwicklung der volkshochschuleigenen Plattform im Netz waren die wesentlichen Bausteine in den zurückliegenden Wochen und Monaten. Die Erkenntnisse und Erfolge sollen nach dem Willen von Mustafic-Woyna auch den zukünftigen Weg der VHS Bad Salzuflen bestimmen: „Wir werden unsere Dozenten weiter schulen, eine höhere Flexibilisierung anstreben und auf jüngere Generationen, die viel Online-affiner sind, weiter zugehen.“

Daneben standen aber auch für eine Volkshochschule finanzielle Fragen im Mittelpunkt, denn laut Vorgaben müssen Kurse kostendeckend sein. „Durch die Soforthilfen des Bundes und Landes, die auch für gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen gelten, wurde schnell reagiert“, lobt die Leiterin. Nach ihren Informationen wird derzeit auch in Düsseldorf weiter an einem Hilfsprogramm speziell für die gemeinwohlorientierte Weiterbildung gearbeitet.

„Neben der wichtigen politischen Bildung sind Volkshochschulen auch ein großer Bestandteil von beruflicher und privater Weiterbildung“, erklärt Vieregge. Diese zu erhalten, zu fördern und auszubauen mit Blick auf künftige Generationen und neue Wege der Wissensvermittlung sei eine übergeordnete Aufgabe von Bund und Land: „Wenn alle Volkshochschulen in Deutschland so kreativ, innovativ und flexibel sind wie hierin Bad Salzuflen, dann werden sie aus dem 100. Jahr ihres Bestehens gestärkt hervorgehen und sind fit für mindestens die nächsten 50 Jahre.“