Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt fördert Vereine

28.09.2020

Die neu gegründete Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt hat ihr erstes Förderprogramm auf den Weg gebracht. Die lippische Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge freut sich über den ersten Schritt der Stiftung und sieht darin ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung für das Ehrenamt und den vielen Personen, die sich um und in den Vereinen und Organisationen kümmern. Lippische Vereine sind dazu aufgerufen sich zu bewerben und von dem Förderprojekt zu profitieren. 

Im Fokus steht insbesondere die Digitalisierung im Ehrenamt. Die Corona-Krise hat gezeigt, dass die Bedarfe im Bereich der Digitalisierung groß sind. Zudem existieren vor Ort bereits viele gute Ideen, die durch die Förderung umgesetzt werden können. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Unterstützung von bürgerschaftlichem Engagement und Ehrenamt in strukturschwachen und ländlichen Räumen. Und schließlich sollen mit den Mitteln besonders Kinder und Jugendliche sowie Seniorinnen und Senioren verstärkt an Ehrenamts- und Engagementstrukturen herangeführt werden, da für sie viele Betreuungs- und Freizeitangebote während Corona nur eingeschränkt oder gar nicht mehr zur Verfügung stehen.

Auch Vereine in Lippe sind nun bis zum 1. November aufgerufen, sich um eine finanzielle Förderung im Rahmen des Programms „Gemeinsam wirken in Zeiten von Corona“ zu bewerben. Pro Einzelvorhaben stehen bis zu 100.000 Euro zur Verfügung. Anträge können unter www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/foerderung von gemeinnützigen Institutionen und juristischen Personen des öffentlichen Rechts gestellt werden.

Hintergrund: Die neu gegründete Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt ist ein gemeinsames Vorhaben der großen Koalition und zentrales Ergebnis der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“. Die Stiftung soll mit ihrer Arbeit das bürgerschaftliche Engagement insbesondere im ländlichen Raum und in strukturschwachen Regionen stärken. Für das Jahr 2020 stehen der Stiftung rund 23 Mio. Euro bereit. Ab dem kommenden Jahr sollen es jährlich 30 Mio. Euro werden. Die Stiftung soll eine Anlauf- und Servicestelle für alle Engagierten in unserem Land werden.