Bundesmittel für Blomberger Bücherei

05.08.2020

Aus dem Förderprogramm "Soforthilfeprogramm für zeitgemäße Bibliotheken in ländlichen Räumen" kommt eine Finanzspritze nach Lippe: „Die Stadtbücherei Blomberg erhält eine Förderung in Höhe von 3.057,00 Euro für die Erweiterung der multimedialen und interaktiven Medienangebote für Vorschulkinder, Grundschülerinnen und Grundschüler“, freut sich die lippische CDU-Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge. Das Projekt wird von der Staatsministerin für Kultur und Medien im Rahmen von "Kultur in ländlichen Räumen" gefördert. Ursula Schmitt und Sigrid Schröder vom Team der Bücherei sind ebenfalls glücklich: „Als „Allrounder“ ist es für uns als Bücherei oft nicht einfach, sich bei Projektausschreibungen erfolgreich zu beteiligen – umso schöner ist, dass es geklappt hat.“

Konkret sollen die Mittel in die Anschaffung von Leseboxen fließen, die an der Schnittstelle der pädagogischen Arbeit zwischen Bücherei und Schule als Leseförderung von Kindern zugutekommen. „Die Boxen mit Büchern, CDs und Spielen sollen durch KiTas und Grundschulen gehen und dort Lust auf Lesen und damit auch auf die Bücherei wecken“, erklärt Ursula Schmitt. „Gerade Kinder lassen sich auch im Zeitalter der Digitalisierung gerne fürs Lesen begeistern – das liegt aber auch an der Vermittlung durch Eltern, Lehrer, Verwandte oder Paten“, weiß Vieregge. Digital sind die Blomberger heute schon gut aufgestellt: Mit einer Online-Ausleihe, der Mitgliedschaft im OWL-Verbund der Bibliotheken und natürlich mit Spielen, Hörbüchern und E-Books. Und sowohl analoge wie digitale Medien waren in letzter Zeit sehr gefragt: „Gerade während der Corona-Zeit haben wir quer durch alle Altersstufen eine größere Nachfragen feststellen können“, erklärt Sigrid Schröder.

Auch der Blomberger Beigeordnete und Kulturdezernent Christoph Dolle freut sich: „Bei rund 100.000 Euro Gesamtetat für Gebäude, Personal und Sachkosten ist diese Förderung speziell für die mediale Ausstattung ein großer Gewinn“. Die Stadtbücherei Blomberg betreibt neben ihrer Hauptstelle in der Kuhstraße auch noch ehrenamtlich geführte Nebenstellen in den Grundschulen Reelkirchen und Großenmarpe. In dem alten Fachwerkhaus im Blomberger Zentrum wird dabei auch noch eine ungewöhnliche Partnerschaft gepflegt: Mit der historischen Schuhmacherwerkstatt und den erlebnispädagogischen Angeboten des Heimatvereins Blomberg e.V. speziell für Kinder ist das Haus weit mehr als ein Hort für Bücher. „Hier ist ein echter Ort der Begegnung, wie man ihn sich gerade auf dem Land nur wünschen kann“, sagte Vieregge nach einem Rundgang durch das historische Vierständer-Fachwerk-Giebelhaus.