Bildung ist auch in Afrika der Schlüssel zum Erfolg

28.08.2019

„Beeindruckend“ war das erste Wort, das der lippischen CDU-Bundestagsabgeordneten Kerstin Vieregge beim Blick auf die ambitionierten Pläne des Vereins „Echidime“ entfuhr. Mit einem Bildungszentrum vom Kindergarten bis zum Gymnasium und einer Berufsschule will der Verein in Nigeria einen „afrikanischen Bildungscampus“ schaffen.

„Solche Projekte sind es, die wir in der Partnerschaft mit Afrika unterstützen müssen. Hier wird in vorbildhafter Weise nicht nur ein bauliches Fundament für die bessere Zukunft vieler Menschen gelegt“, so Kerstin Vieregge, die derzeit mit ihrer Nachhaltigkeitstour durch Lippe tourt. Im Anschluss an einen Gottesdienst in der katholischen Kirche St. Kilian in Bad Salzuflen-Schötmar hatte Vikar Dr. Viktor Anoka, die Bundestagsabgeordnete und die Gottesdienstbesucher zum Gespräch bei Kaffee und Kuchen eingeladen. „Ich bin sehr stolz, dass ich unser Projekt einer Vertreterin des deutschen Parlamentes vorstellen darf“, strahlte er, der selbst aus der Region in Nigeria stammt.

Die ersten Bauabschnitte des Schulkomplexes in Owerri, Hauptstadt des Bundesstaates Imo sind dank eines großzügigen Sponsors bereits erfolgt, der Rohbau des Hauptgebäudes  steht schon. Ursprünglich hatte der Verein „Echidime“ – Untertitel: Hoffnung für die Zukunft – Verein zur Förderung von Hilfsprojekten in Nigeria – damit begonnen, durch finanzielle Patenschaften Kindern den Schulbesuch und Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen. „Wir setzen uns ein, dass Kinder und Jugendliche Schulbildung und Berufsausbildung bekommen können, um damit im Leben auf eigenen, wirtschaftlich sicheren Beinen stehen zu können.“

Die Idee zu dem Projekt kam durch die eigene Lebensgeschichte von Viktor Anoka: „Nachdem mein Vater gestorben war, hat mein Onkel mir die Ausbildung ermöglicht – dafür bin ich ihm sehr dankbar und habe damals bei meiner Priesterweihe beschlossen, dass ich meinem Land und meiner Gesellschaft etwas zurückgeben möchte.“ Die katholische St. Kiliansgemeinde in Schötmar bestärkt ihren Vikar in seinem Tun: „Hier gibt es so viele Menschen, die mir helfen und die das Projekt unterstützen, das ist einfach wunderbar.“ Und seit einem Sonntag im Juli gehört nun auch eine Bundestagsabgeordnete zu seinen Unterstützern.