4egge vor Ort im Gespräch mit den Beratungsstellen NADESCHDA und Theodora

09.09.2021

Menschenhandel ist ein Verbrechen. Er findet mitten in unserer Gesellschaft statt und nicht nur in großen Städten, auch hier bei uns auf dem Land. Die evangelische Frauenhilfe Westfalen nimmt sich mit ihren Beratungsstellen NADESCHDA und Theodora in Herford der Frauen und Mädchen an, die Opfer dieses Verbrechens und gewaltsam zur Prostitution gezwungen sind. Mit Mira von Mach und Katharina Hontscha habe ich über die Betroffenen und ihre Schicksale gesprochen. Sie kennen auch die Situation in Lippe und bieten hier Hilfe. Dabei sind persönliche Ansprache und Vertrauensaufbau wesentliche Elemente ihrer so wichtigen Arbeit.

Ich habe Respekt und Hochachtung vor dem, was beide gemeinsam mit ihrem Team leisten in einem Feld, mit dem sich die meisten gar nicht erst auseinandersetzen wollen. Daher begrüße ich es, dass die NRW-Koalition aus CDU und FDP den Ausbau von niedrigschwelligen Unterstützungsangeboten gerade für Prostituierte fördern will und dies bereits auch im letzten Jahr beantragt hat.

Mehr Info zu Beratung und Hilfe gibt es auf den Internetseiten der Beratungsstellen.

NADESCHDA  www.nadeschda-owl.de

Theodora www.theodora-owl.de